Sponsoring Amazon

   
   

ANSBACH (ku)- Der angestrebte Pflichtsieg über den Tabellenvorletzten ist dem TSV 1860 Ansbach in der TT-Verbandsoberliga gelungen. Die Hausherren gingen hoch konzentriert zu Werke und wiederholten den Vorrundensieg gegen den mittelfränkischen Rivalen TV Altdorf mit 9:4.

Einmal mehr war die Leistung in den Eingangsdoppeln beeindruckend. Alle drei TSV-Duos starteten fokussiert, waren jeweils im Aufschlag-Rückschlagspiel überlegen und zeigten auch im Ballwechsel die bessere Harmonie. Ein 3:0 Zwischenstand war der verdiente Lohn.

In den Einzeln kam dann zunächst der Bruch. Der sonst mental starke Oli Welt hatte einige Konzentrationsschwächen. Obwohl er zumeist die offensive Spieleröffnung starten konnte, bekam er seine Bälle vom glänzend aufgelegten Spille förmlich zurückgeschossen und musste so eine deftige Niederlage einstecken. Das beste Match des Tages zeigten Jan Schubert und der Tscheche Maly. Alle Sätze des mit riesigen Rallyes gespickten Matches endeten mit 2 Punkten Unterschied beziehungsweise in der Verlängerung. Anders als im Aufeinandertreffen im Oktober, bei dem Schubert mit 11:9 im fünften Satz gewann, war dieses Mal die Nr. 2 der Altdorfer der clevere Spieler und gewann nun seinerseits mit 11:9 im finalen Frame. Beim 3:2 war der Vorsprung geschmolzen und der Partie von Dietmar Weger kam einer hohen Bedeutung zu. Sein langjähriger Konkurrent Kirner überraschte den Ansbacher Kapitän mit einem neu aufgezogenen Noppenbelag. Weger benötigte drei Sätze, um sich auf die geänderte Spielweise einzustellen, ehe ihm noch ein Fünf-Satz-Sieg gelang, der sein Team wieder mit zwei Punkten in Führung brachte. Die nächsten drei Begegnungen waren deutliche Angelegenheiten. Pedder You, Julian Roth und Peter Danzer dominierten das Geschehen am Tisch und gingen als klare Sieger hervor. Beim 7:2-Zwischenstand war die Vorentscheidung gefallen. Dennoch bot das Altdorfer Spitzenpaarkreuz noch mal richtig Paroli. Jan Schubert bot auch in seinem zweiten Einzel einen begeisternden Kampf gegen Spille. Im vierten Satz hatte sich Ansbachs Frontmann mehrere Matchbälle erarbeitet. Glücklich konnte sein Gegner diese mit Netz- und Kantenbällen abwehren und den Satz noch mit 15:13 gewinnen. Dies konnte Jan Schubert moralisch nicht so schnell verarbeiten und musste noch ein 2:11 im letzten Satz einstecken. Trotz verbesserter Form reichte es für Oli Welt nicht ganz zum Erfolg gegen Maly, sodass der Gast alle vier Einzel im vorderen Paarkreuz verbuchen konnte. Mehr ließen die Markgrafenstädter auch nicht mehr zu. Dietmar Weger erhöhte mit einer astreinen Vorstellung auf 8:4. Den Schlusspunkt zelebrierte Pedder You. Symptomatisch für sein Spiel war ein Ballwechsel, der fast eine Minute Dauer hatte. You musste mehrmals zwischen Ballonabwehr und erlaufenen Stopp-Bällen wechseln, ehe Kirner letztendlich einen Schuss verfehlte. Kirner pumpte nach diesem Wechsel erheblich während der konditionsstarke You den Punkt mit einem Lächeln quittierte.

Mit diesem 9:4 erhöhte Ansbach sein Konto auf 16:4 und tritt nun in eine vierwöchige Pause ein, bevor er am 2. März nach Tiefenlauter zum nächsten Spiel reist.        

Die Ergebnisse: Schubert/Weger – Maly/Roubicek 11:6/11:8/11:7, Welt/You – Spille/Kirner 11:9/5:11/12:10/4:11/11:7, Roth/Danzer – Wagner/Graf 7:11/11:3/11:5/11:9, Schubert – Maly 13:11/10:12/10:12/11:9/9:11, Welt – Spille 3:11/2:11/7:11, Weger – Kirner 11:6/7:11/8:11/11:7/11:8, You – Roubicek 11:8/11:6/11:6, Roth – Graf 11:8/11:5/11:3, Danzer – Wagner 11:8/11:5/9:11/14:12, Schubert – Spille 11:9/11:3/9:11/13:15/2:11, Welt – Maly 6:11/10:12/11:7/8:11, Weger – Roubicek 11:4/10:12/11:5/11:6, You – Kirner 11:5/11:8/11:13/11:7.