Sponsoring Amazon

   
   

ANSBACH (ku)- Das Auf und Ab geht für den TT-Landesligisten TSV 1860 Ansbach II in der Rückrunde weiter. Der regelmäßige Wechsel zwischen Sieg und Niederlage hatte turnusgemäß wieder einen Erfolg auf dem Plan. Dieser Erfolg wurde hoch verdient mit 9:3 über das Schlusslicht TG Würzburg von 1848 eingefahren.

Auch wenn bei den Gastgebern nur drei Stammakteure zur Verfügung standen, war der klare Sieg gegen die Unterfranken zu jedem Zeitpunkt sicher. Durch das Auffüllen aus den nachfolgenden Teams kam es unter anderem zum bemerkenswerten Generationendoppel. Im Doppel 3 traten gemeinsam der 64-jährige Manni Baum, ehemaliger deutscher Nationalspieler und Besitzer einer eigenen Wikipedia-Seite, mit Johannes Roth, U15 Schüler und hoffnungsvolles Nachwuchstalent, an. Nach gegenseitigem Abtasten im ersten Satz (8:11) klappte das Zusammenspiel super und spiegelte sich auch in einem tollen 11:8, 11:6 und 11:4 in den folgenden Durchgängen wider. Da auch die anderen Doppel überzeugten und danach in den Einzeln mit der gleiche Einstellung agiert wurde, konnte das Ergebnis bis zum 8:0 ausgebaut werden. Erst im Einzel von Johanns Roth zum Ende der ersten Einzelrunde kamen die Gäste zu ihrem ersten Zähler. Dass nicht jedes Match gleich läuft musste dann das vordere Paarkreuz der Grün-Weißen spüren. Hatten Basti Mertel und Frieder Gröger ihre Gegner Wegmann und Röder in der ersten Runde dank klasse Vorstellung komplett im Griff, so lief nun in umgekehrter Konstellation nahezu nichts mehr zusammen und beide TSV´ler musste empfindliche Dreisatzniederlagen einstecken. Damit war aber lediglich der Siegpunkt zeitlich verschoben, denn Peter Drechsler behielt über seine Spieldistanz die Übersicht und holte im einzigen Spiel über die volle Distanz den entscheidenden neunten Punkt.

Mit diesem Sieg und im Vergleich zu den Tabellennachbarn zwei mehr  absolvierten Spielen fordert der TSV nun als Tabellenzweiter am kommenden Samstag im Derby den Spitzenreiter TTC Bruckberg heraus.

 

Die Ergebnisse: Gröger/Drechsler – Wegmann/Berninger 11:2/11:6/11:8, Mertel/Koch – Röder/Engert 11:5/6:11/11:6/11:2, Baum/Roth – Koch-Renken/Mewis 8:11/11:8/11:6/11:4, Mertel – Wegmann 11:2/11:1/11:6, Gröger – Röder 11:9/11:7/9:11/11:9, Drechsler – Koch-Renken 11:9/11:3/9:11/13:11, Koch – Engert 11:6/11:7/11:9, Baum – Berninger 11:4/11:4/11:7, Roth – Mewis 9:11/8:11/10:12, Mertel – Röder 7:11/5:11/5:11, Gröger – Wegmann 7:11/5:11/7:11, Drechsler – Engert 11:8/9:11/11:7/11:5.