Sponsoring Amazon

   
   

WÜRZBURG (kk)- Mit leicht gemischten Gefühlen blicken die TT-Herren des TSV 1860 Ansbach auf ihr Doppel-Auswärtsspiel-Wochenende in der Verbandsoberliga zurück. Einem glanzvollen dritten Erfolg beim TV Altdorf folgte eine knappe und vermeidbare erste Niederlage in Versbach.

Selbst widrige äußere Umstände hielten das TSV-Sextett nicht ab, am Samstag ihren dritten Erfolg im dritten Spiel beim TV Altdorf zu feiern. Pedder You stand im Vorfeld der Partie im Stau uns schaffte es nicht rechtzeitig zum Spielbeginn in die Halle. Kurzerhand wurde Basti Mertel als Ersatz für das Doppel eingeflogen. Und der Kapitän der Zweiten fügte sich sofort blendend ein, indem er mit Oli Welt eine starke Leistung bot und gegen das Einserdoppel der Gastgeber in drei Sätzen gewann. Kombiniert mit dem ungefährdeten Einserdoppel Schubert/Weger gab es also wieder die so wichtige 2:1-Führung.

WÜRZBURG (kk)- Der Ausflug des TSV 1860 Ansbach II nach Unterfranken war ein voller Erfolg. Mit zwei Siegen gegen Ochsenfurt und Würzburg im Gepäck kehrten die Ansbacher als Tabellenführer der TT-Landesliga Westnordwest zurück.

ANSBACH (kk)- Mit einem sensationellen ersten Doppel-Heimspieltag haben die TT-Herren des TSV 1860 Ansbach einen tollen Saisonauftakt gefeiert. Beide Erlanger Teams konnten mit 9:5 besiegt werden, was die Ansbacher prompt zum ersten Tabellenführer macht.

Genauso hatten es sich die Markgrafenstädter erhofft: spannende und umkämpfte Spiele und am Ende die Punkte in Ansbach behalten.

ANSBACH (kk)- So spät wie nie im Herbst starten die TT- Herren des TSV 1860 Ansbach am morgigen Samstag in die neue Saison. Unter dem Motto „Neuanfang“ beginnt der TSV mit zwei Heimspielen gegen die SpVgg Erlangen (15:00 Uhr) und TV 1848 Erlangen (19:00 Uhr) die Spielzeit der Verbandsoberliga Nord.

Für die Ansbacher beginnt mit dem ersten Spielwochenende eine neue Ära, die getrost mit „Zurück zu den Anfängen“ beschrieben werden kann. Vor genau fünf Jahren begann in der Bayernliga Nord der kometenhafte Aufstieg des Teams mit drei Meisterschaften in Folge, der die Markgrafenstädter bis in die 3. Bundesliga geführt hat. Zwei frustrierende Abstiege später wären die Grün-Weißen in dieser Runde für die Oberliga vorgesehen gewesen. Auf diesen Startplatz haben die TSV-Verantwortlichen verzichtet und stattdessen eine Liga tiefer in der Bayernliga gemeldet. Durch eine Neustrukturierung der Ligen im bayerischen Tischtennis-Verband hat die Bayernliga einen neuen Namen bekommen und läuft nun unter der Bezeichnung Verbandsoberliga.